Rückzahlungsforderung AMS

Beiträge, die speziell das Arbeitsmarktservice betreffen
Antworten
Baräffchen
Beobachter (Neu)
Beobachter (Neu)
Beiträge: 1
Registriert: Fr Nov 13, 2020 4:53 pm

Rückzahlungsforderung AMS

Beitrag von Baräffchen » Fr Nov 13, 2020 5:20 pm

Hallo!

Ich habe folgendes riesige Problem:

Das AMS fordert von mir die Notstandshilfe für die letzten 3 Jahre zurück und zwar mit der Begründung das ich angeblich eine Ausbildung (Studium) verschwiegen habe bzw keinen Anspruch auf Notstandshilfe hatte dadurch.

Der Fall liegt aber so, dass ich bei meinem ersten AMS Termin damals, als ich mit meinem Studium begonnen habe, jedem meiner Berater sofort mitgeteilt habe (seit damals) das ich in meiner Freizeit (ich litt damals leider an einer Angsstörung und Sozialphobie und bin quasi als Therapie und damit ich mich hinaustraue und nicht daheim verkrieche von meiner Therapeutin auf die Idee mit dem Studium gebracht worden und bin so gesehen kein richtiger 100% Student und kann nur zur Uni wenn es mir gut geht) studiere und dieses wurde immer dokumentiert.

Außerdem habe ich es in jedem Lebenslauf dem ich dem AMS vorlägen musste auch vermerkt das ich studiere.

Da mir meine AMS Berater gesagt haben das ich solange ich nur in meiner Freizeit studiere und mein Studium der Jobsuche nicht in die Quere kommt, es dem AMS a egal wäre das ich studiere und ich dieses auch nicht weiter angeben muss in Formularen. Das müsste ich nur wenn ich wegen dem Studium zb nur halbtags Arbeiten könnte oder gar nicht (was zu einer Abmeldung vom AMS führen würde). Das man als Student überhaupt keine Notstandshilfe generell beziehen darf, wusste ich leider auch nicht da nicht einmal auf der offiziellen AMS Seite unter den Bedingungen für die Notstanshilfe dieses vermerkt ist und das Thema Berater habe ich oben schon erwähnt.

Und genau auf diesen Punkt mit einigen Formularen stützt sich das AMS nun, nämlich das ich angeblich nicht immer in meinen Anträgen vermerkt habe das ich studiere.

Im Endeffekt haben mich alle meine Berater und andere AMS Mitarbeiter ins offene Messer laufen lassen und durch ihre falsche Beratung darf ich nun tausende € die ich natürlich nicht habe zurückzahlen.

Hat eventuell jemand von euch eine Ahnung was ich da tun kann, da das AMS in meinen ersten Einspruch, alle oben genannten Fakten ignoriert hat und sich einfach auf das nicht ankreuzen des Studium Feldes versteift und mir ein Verschweigen unterstellt. Danke im Vorhinein schon mal.

lg Michael

Antworten

Zurück zu „AMS“