Überschreitung der Geringfügigkeitsgrenze

Beiträge, die speziell das Arbeitsmarktservice betreffen
Antworten
olcay1150
Beobachter (Neu)
Beobachter (Neu)
Beiträge: 1
Registriert: So Mär 08, 2020 1:43 pm

Überschreitung der Geringfügigkeitsgrenze

Beitrag von olcay1150 » So Mär 08, 2020 1:45 pm

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe ein sehr großes Problem mit dem AMS. Es geht um eine einmalige Überschreitung der Geringüfigkeitsgrenze während ich nebenbei Notstandshilfe bezogen habe. Das Problem ist, dass ich danach immer noch bei der Firma Geringfügig beschäftigt war und weiter gearbeitet habe. Jetzt will das AMS das Geld von dem Monat, wo ich die Grenze überschritten habe und dazu noch die anderen Monate, wo ich weiter Geringfügig beschäftigt war zurück. Was mich bei der Sache ankotzt beziehungsweise was ich Ungerecht finde ist dass, ich vom AMS gar nicht informiert wurde. Weder, dass Sie mir die Bezüge für die anderen Monate streichen noch dass es überhaupt so ein Gesetz gibt. Erst als ich es durch die Arbeiterkammer selbst herausgefunden habe und das beim AMS explizit erwähnt habe, wurde ich informiert. Das AMS sagte mir „ Wir müssen Sie nicht informieren“. Ich versuche das seit Wochen zu klären, aber mit dem AMS sprechen hat keinen Sinn. Musste mich das AMS nicht von so einem Gesetz informieren? „Wir informieren Sie über rechtliche und sonstige relevante Bestimmungen, die Sie während Ihrer Arbeitssuche beachten müssen.“ ein Zitat aus der AMS Webseite. Ich finde, dass das AMS mich über meine Gesetze informieren hätte müssen , damit ich diese auch einhalten kann.

Bitte um Dringende Hilfe.

Freundliche Gürße

Yugoslav
Beobachter (Neu)
Beobachter (Neu)
Beiträge: 1
Registriert: Mi Aug 12, 2020 6:26 am

Re: Überschreitung der Geringfügigkeitsgrenze

Beitrag von Yugoslav » Mi Aug 12, 2020 6:56 am

Morgen!
Die gleiche Situation bei mir. Es wird einfach behauptet, ich wäre in einem Dienstverhältnis 13 Monate lang gewesen und hätte dies dem AMS verschwiegen!!!😲 So einen Schwachsinn in einem Rechtsstaat erleben??? Habe noch nichts unternommen, bin auf der Suche. 🤔
Genau so wie Du, h. ich zuerst die AK angerufen. Bringt kaum was, gut, dass die Mitgliedschaft kostenlos ist. Die AK kann erst was "versuchen", wenn ein Bescheid vorliegt. Wird aber vom AMS eine Strafanzeige erstattet, (mir wird sie angedroht, falls ich mit dem Bescheid nicht einverstanden bin (!!!)), dann macht die AK nicht mehr mit. Ich werde es darauf kommen lassen. Aber erst nach ein paar Tagen. Bis dann. Und gesund bleiben 💪

keraccc
Beobachter (Neu)
Beobachter (Neu)
Beiträge: 2
Registriert: Mi Aug 19, 2020 11:30 pm

Re: Überschreitung der Geringfügigkeitsgrenze

Beitrag von keraccc » Mi Aug 19, 2020 11:31 pm

Auf Google gesucht?

Antworten

Zurück zu „AMS“