Arbeitslosigkeit - mein Weg in den Tod.

Erfahrungen und Erlebnisse" mit dem, AMS,Sozialamt
Personalzeitarbeitsfirmen und sonstigen "Arbeits" (Fallmanagern) - Vermittlern.....
Jeder kann hier frei über seine persönlichen Erlebnisse - Eindrücke und Erfahrungen berichten.
Antworten
1StepFromHell
Beobachter (Neu)
Beobachter (Neu)
Beiträge: 1
Registriert: Do Mai 22, 2014 10:34 pm

Arbeitslosigkeit - mein Weg in den Tod.

Beitrag von 1StepFromHell » Do Mai 22, 2014 11:40 pm

Ich werde euch eine Geschichte erzaehlen, das viel krasser kaum sein koennte. Da ich im Forum keinen Thread dafuer gefunden habe, habe ich ein neues geoeffnet. Ich bin vor ueber einem Jahr nach Oesterreich gekommen, weil in meinem Land, Ungarn kein Ueberleben fuer mich moeglich war. Ich habe 9 Monate bei einer Transportfirma gearbeitet, dann wurde ich gefeuert, wegen eines defektes Sattelzuges. Das Timing war perfekt: 4 Wochen vor Weihnachten. Bei der Ams hat man mir gesagt, da ich nicht ein Jahr durchgehend gearbeitet habe, brauche ich mich gar nicht registrieren lassen. Ich fand schliesslich Anfang Maerz fand ich einen Job, da bin ich aber nach einem Monat auch gefeuert worden, weil (wie es sich spaeter herausgestellt hat) der Schef an Krebs erkrankt ist, und die Firma deswegen schwierigkeiten bekam. Dann beschloss ich, doch bei der Ams zu registrieren. Erst nach einem Monat haben die mich angefangen, zu vermitteln. Natuerlich ohne Erfolg, weil die bei der Ams zuerst die Arbeitslosengeld bezieher empfohlen werden. Als ich dann gesagt habe, dass das Leben so keinen Sinn machen wuerde, wurde mir angedroht, die Polizei zu rufen, und beschuldigt, den Sozialstaat ausnuetzen zu wollen...
Jetzt habe ich kein Leben , keinen Status, kein Einkommen, und keine Krankenversicherung mehr. Das heisst, ich existiere nun mehr ohne Grund, ohne einen Sinn. Ich habe mich jetzt entschieden, Nichts mehr zu Essen, ausserdem ist mein Geld sowiso ausgegangen, also das war auch nicht 100 % eine freie Eintscheidung. Ich bin kein Teilnehmer, sondern eher ein Beobachter meines Lebens, das gar nicht mehr mein Eigenes ist. Ich schaffe es nicht mehr, ich mache dem ein Ende. Da ich nichït versichert bin, wird man mich sowiso nicht zwangsernaehren, vor Allem nicht hier, in Ungarn.

Antworten

Zurück zu „Meine Erfahrungen / Erlebnisse mit dem AMS“