Seit mehreren Jahren Arbeitslos

Erfahrungen und Erlebnisse" mit dem, AMS,Sozialamt
Personalzeitarbeitsfirmen und sonstigen "Arbeits" (Fallmanagern) - Vermittlern.....
Jeder kann hier frei über seine persönlichen Erlebnisse - Eindrücke und Erfahrungen berichten.
Antworten
Ferrengo
Beobachter (Neu)
Beobachter (Neu)
Beiträge: 1
Registriert: Di Apr 21, 2015 1:02 pm

Seit mehreren Jahren Arbeitslos

Beitrag von Ferrengo » Di Apr 21, 2015 1:28 pm

Liebe Leser.

Viele Menschen unter uns haben mit hoher Wahrscheinlichkeit die Pflichtschule abgeschlossen. Viele sogar ein Studium hinter sich, HAK, HTL etc. Kommt aber jedoch nie auf den Geschmack, eine Arbeitsstelle zu finden die Euch Gerecht kommt? Ihr werdet ständig nur in beliebige Kurse gesteckt die nicht annähernd etwas mit Eurer Lehre zu tun hatte.

Vor kurzem las ich, wie sich einige Leute verarscht gefühlt haben, dass das AMS sie in irgendwelche Kurse steckt. Ein Informatiker z.B. wurde in einen Kochkurs gesteckt. Was zur Hölle geht denen durch den Kopf?
Ich bin selber Technischer Zeichner und habe seit gut 7 Jahre nicht einen einzigen Arbeitsplatz gesehen. Ich war Angestellter bei Kolping für einen demnach sehr traurigen Monat, wurde dann gekündigt aus Gründen die man eig. an die Arbeiterkammer weiterleitet. Pure verarsche.
Jedes mal melde ich mich beim AMS dass ich was brauche, mehrere Wochen steh ich da mit dem bisschen Geld am Konto was sie mir für meine erbärmliche Zeit daheim hinterlassen. Ich erhalte weder Briefe, Angebote noch Anrufe. Sie lassen einen einfach sterben und in Schulden fallen.

Eine Arbeit zu finden, gerade als gelehrter Technischer Zeichner ist für das AMS wohl oder übel eine einfache Erschwernis. Ich habe mich in mehreren Firmen beworben, wo die Voraussetzungen unter aller Sau sind:

G4S - Security: Anforderungen. Keine, dennoch schreiben sie: Keine Qualifikation. Warum? 7 Jahre Abreitslos
Lagerarbeiter: Anforderungen. Belastbarkeit, dennoch schreiben sie: Keine Qualifikationen. Warum? 7 Jahre Arbeitslos, keine Lagererfahrung, kein Staplerschein. (Körperliche Tätigkeiten sind ja so unterfragt)

Für manche Berufe steht man nur dämlich in der Gegend und schüttelt die Hände anderer zur Begrüßung, selbst dafür braucht man Langjährige Erfahrung. Was zur Hölle stellen sich die Arbeitgeber vor? Dass man als geschultes, ausgebildetes und Berufserfahrenes Säugling auf die Welt kommt?
Ich für meiner Meinung wird von allen Berufen auf der Welt so viel verlangt, dass man diese Kurse abschließen muss (gezwungener Maßen) um dann wieder da zu stehn, wo man vorher stand. Da man 3 Wochen in einen Kurs saß, sitzt man in der nächsten Woche im nächsten für 3 Wochen. Bis man die Nase gestrichen voll hat und verzweifelt ist. Auf diesem Stand bin ich. Sich ständig vom AMS hin und herschicken lassen, weil denen nix anderes einfällt als die Leute aus der Arbeitslosenwelt zu entlasten, um sich selbst zu Vergnügen und Freude daran zu haben, dass sie einen Job haben.

Der vorletzte Besuch hat mir die Krempe hochgezogen als mir der Typ an der Theke dämlich kam mit " Jetz sind sie erstmal still " WTF? Ich stand rot angelaufen da und wollte ihm eine verpassen, weil ich nur sagte, dass ich einen Termin hatte, kam er mir so als wäre ich aus seiner Sicht ein Stück MIst.
Hätte ich ihn über die Theke gezogen, was nich möglich war, da er verdammt Fett war, wär er Grün und Blau gewesen.
Ich suche immer noch einen Job, egal wo, Hauptsache ich verdiene endlich was und kann mich wieder frei bewegen. Ich sehe es nicht ein, dass das AMS überall die Finger im Spiel hat, bewerbe ich mich extern vom AMS bei einer Firma, wird dort verlangt, dass man beim AMS ist. Mir scheint, es wäre eine Demokratie am laufen.
Nun hab ich mich an einer hoffentlich Sicheren Stelle beworben und hoffe dass es klappt. Ich wollte Euch die Augen öffnen, wie verzwickt und hinterhältig das AMS ist, und wünsch Euch viel Glück bei der Suche, was ich ebenso brauch..

Antworten

Zurück zu „Meine Erfahrungen / Erlebnisse mit dem AMS“